Über uns

Maren Kleine-Tebbe und Christine Sellschopp haben 2013 gemeinsam das Konzept für erfahrungsorientierte Bogenkurse in Bremen entwickelt.
Seit 2018 ist Andrea Overesch mit im Team.

Mit viel Freude geben wir gemeinsam Seminare. Wir haben alle Drei eine Ausbildung im therapeutischen Bogenschießen.

Wir lernen voneinander und von unseren Teilnehmer*innen und entwickeln unser Angebot ständig weiter.
Dabei ergänzen wir uns gut in unserer Unterschiedlichkeit.

Uns ist der achtsame Umgang mit sich selbst, untereinander und mit Pfeil und Bogen besonders wichtig.

Maren Kleine-Tebbe

Dipl. Sozialpädagogin, Ausbildung im therapeutischem Bogenschießen und Hakomi, sowie Kinder - und Jugendlichen - Bogentherapeutin, ausgebildet bei Dr. Patricia Wurll, HAKOMI INSITUTE OF EUROPE e.V.

2006 nahm ich zum ersten Mal einen Bogen in die Hand und war vom ersten Augenblick an fasziniert. Bogenschießen ist für mich Kraftquelle, Bewegungsmeditation,
spielerische Freude und Vieles mehr. Mit meinen Ausbildungen im therapeutischen und meditativen Bogenschießen und langjähriger Bogenpraxis bringe ich einen Köcher voller Erfahrungen mit.

Hauptberuflich arbeite ich im Beratungsteam von Schattenriss e.V.

Christine Sellschopp

Hebamme, Dipl. Sozialpädagogin,
Ausbildung im therapeutischem Bogenschießen bei Karl-Heinz Schäfer

2011 kam ich über Maren mit dem Bogenschießen in Kontakt. Durch den Besuch mehrerer Seminare lernte ich unterschiedliche Formen des intuitiven Bogenschießens kennen.
Gerade die Vielfalt, die das Schießen mit den traditionellen Bögen ermöglicht, mag ich sehr. Mich begeistert der Bewegungsablauf und das Wechselspiel zwischen Spannung aufbauen und Loslassen.

Ich arbeite als Familienhebamme und in der Frühberatungsstelle beim Deutschen Roten Kreuz.

Andrea Overesch

Kinderkrankenschwester, Dipl. Sozialpädagogin,
Weiterbildung zur Lehrkompetenz in der Erwachsenenbildung.
Ausbildung im therapeutischen Bogenschießen nach dem Scola-System bei Johann Galauner

2014 lernte ich über Christine das Bogenschießen kennen und kann seitdem davon nicht mehr lassen. Bogenschießen bedeutet für mich Gelassenheit und innere Ruhe, sowie die Achtsamkeit für sich selbst. Die eigene Körpererfahrung und die Ursprünglichkeit des Bogenschießens mit dem Langbogen faszinieren mich.

Hauptberuflich bin ich im Haus der Familie tätig.

In unserer Begleitung stehen der Mensch und sein individueller Weg mit dem Bogen im Mittelpunkt.